Letzte Worte bekannter Persönlichkeiten

Nichts ist verlässlicher als das Bekenntnis Sterbender. Selbst Lügner bekennen dann die Wahrheit. Ein Blick auf das Sterbelager verrät oft mehr als alle großen Worte und Werke zu Lebzeiten. Im Augenblick, wo sich Menschen dem Tod gegenübersehen, verlieren viele ihre Masken und werden wahrhaftig. Mancher musste erkennen, dass er auf Sand gebaut, sich einer Illusion hingegeben hatte und einer großen Lüge gefolgt war. Aldous Huxley schreibt im Vorwort zu seinem Buch "Schöne neue Welt", dass man alle Dinge so beurteilen sollte, als sähe man sie vom Sterbelager aus.
Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, damit wir klug werden. (Psalm 90,12)

Voltaire, der berühmte Spötter, hatte ein schreckliches Ende. Seine Krankenschwester sagte:
"Für alles Geld Europas möchte ich keinen Ungläubigen mehr sterben sehen!"
Er schrie die ganze Nacht um Vergebung.

Sinowjew, der Präsident der Kommunistischen Internationale, der von Stalin erschossen wurde:
"Höre, Israel, der Herr unser Gott ist der einzige Gott."

Hobbes, ein englischer Philosoph:
"Ich stehe vor einem furchtbaren Sprung in die Finsternis."

Churchill:
"Welch ein Narr bin ich gewesen!"

Heinrich Heine, der große Spötter, tat später Buße. Gegen sein Lebensende schrieb er noch das Gedicht:
Zerschlagen ist die alte Leier
am Felsen, welcher Christus heißt!
Die Leier, die zur bösen Feier
bewegt ward von dem bösen Geist.
Die Leier, die zum Aufruhr klang,
die Zweifel, Spott und Abfall sang.
Herr, o Herr, ich knie nieder,
vergib, vergib mir meine Lieder!"

Jaroslawski, Präsident der internationalen Gottlosenbewegung:
"Bitte, verbrennt alle meine Bücher. Seht den Heiligen! Er wartet schon lange auf mich; er ist hier."

Jagoda, Chef der russischen Geheimpolizei:
"Es muss einen Gott geben. Er bestraft mich wegen meiner Sünden."

Cesare Borgia, ein Staatsmann:
"Ich habe für alles Vorsorge getroffen im Laufe meines Lebens, nur nicht für den Tod, und jetzt muss ich völlig unvorbereitet sterben."

Sir Thomas Scott, der frühere Präsident des englischen Oberhauses:
"Bis zu diesem Augenblick dachte ich, es gäbe weder Gott noch Hölle. Jetzt weiß ich und fühle, dass es beides gibt, und ich bin dem Verderben ausgeliefert durch das gerechte Urteil des Allmächtigen."

Jean-Paul Sartre: "Ich bin gescheitert!"

Jesus Christus: "Es ist vollbracht!"




   Buchtipp:



   Gute Gedanken:

Copyright ©2014-2017 www.Jesus24.at