Worte für den Tag


Ich sagte zu dem Engel, der das alte mit dem neuen Jahr verband: "Gib mir ein Licht, damit ich festen Schrittes in die Ungewissheit des neuen Jahres schreiten kann." Aber der Engel antwortete mir: "Gehe hinein in die Ungewissheit und lege deine Hand in Gottes Hand, das ist mehr wert als ein Licht und sicherer, als den Weg zu wissen."

Man soll Anteil nehmen an der Freude, der Schönheit und der Farbigkeit des Lebens.
Oscar Wilde

Ruhe zieht das Leben an, Unruhe verscheucht es. Gottfried Keller


Weise Lebensführung gelingt keinem durch Zufall. Man muss, solange man lebt, lernen zu leben.
Seneca

Erst unter Kuss und Spiel und Scherzen erkennst du ganz, was Leben heißt; o lerne denken mit dem Herzen und lerne fühlen mit dem Geist.
Theodor Fontane

Die großen Taten der Menschen sind nicht die welche lärmen. Das Große geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fließen der Luft, das Wachsen des Getreides. Adalbert Stifter

Der Reichtum gleicht dem Seewasser je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man.
Arthur Schopenhauer


Man darf Menschen nicht wie eine Gemälde oder eine Statue nach dem ersten Eindruck beurteilen, sie haben ein Inneres, ein Herz, das ergründet sein will.
Jean de la Bruyére

Das beste steht nicht immer in den Büchern, sondern in der Natur; nur haben die Menschen oft nicht die Augen, es zu sehen.
Adalbert Stifter

Mein Herz ist ein Baum, beladen mit Früchten, die ich pflücke, um sie zu verschenken.
Kahlil Gibran

Gott ist von keinem Raum, von keiner Zeit umzirkt, denn Gott ist da und dann, wo er und wann er wirkt; und Gott wirkt überall, und wirket immerfort, immer ist seine Zeit und überall sein Ort.
Friedrich Rückert.